Startseite » Projekte » Klimafreundliche Produktgestaltung bei Reiseveranstaltern

Klimafreundliche Produktgestaltung bei Reiseveranstaltern

Das Projekt "Klimafreundliche Produktgestaltung" im Rahmen des LIFT Transformation Programms des BMWK zielt darauf ab, mit Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft Instrumente und Schulungsprogramme zu entwickeln, um das Kriterium Klimawirkung stärker in die Produktentwicklung und -steuerung von Reiseveranstaltern zu integrieren. So kann eine Dekarbonisierung der Produktportfolios erreicht und klimafreundlichere Reiseangebote verstärkt verfügbar gemacht werden.

Projektziele

  1. Schaffung von Transparenz hinsichtlich der Klimawirkung der angebotenen Produkte im Produktmanagement von Reiseveranstaltern
  2. Entwicklung und Erprobung praxistauglicher Instrumente für eine aktive Einbeziehung der Klimawirkung in die Produktentwicklung/-steuerung.
  3. Sensibilisierung von Management und Mitarbeiter:innen für die Klimawirkung der angebotenen Produkte und eigene Handlungsmöglichkeiten.
  4. Verbesserung der Klimabilanz des Produktportfolios mit Hilfe der entwickelten Instrumente, u.a. durch Umgestaltung der angebotenen Reisen (z.B. Anpassungen hinsichtlich Reisedistanz und -dauer und Routenoptimierung), durch Einbindung von entwickelten Kriterien in die Partnerauswahl sowie durch verstärkte Einbindung von klimaschonenderen Mobilitätsformen wie Bahn oder Bus in die angebotenen Reise.

Klimafreundlichere Produktgestaltung bei Reiseveranstaltern

Es ist bekannt, dass eine drastische Reduzierung der Emissionen im Tourismussektor erforderlich ist, um die Klimaziele zu erreichen. In der Praxis mangelt es jedoch oft an klaren Vorstellungen und konkreten Maßnahmen, um den Wandel zu klimafreundlicherem Reisen zu realisieren.

Neben der Darstellung von Klimafußabdrücken am Point-of-Sale als Entscheidungskriterium für Endkund:innen und Beratungsinstrument für den Vertrieb (siehe Projekt “Entscheidungskriterium Klimaschutz), soll die verstärkte Transparenz zur Klimawirkung von Reisen auch intern im Produktmanagement bei Reiseanbietern zum Einsatz kommen, um Produktportfolios klimafreundlicher zu gestalten. Es ist entscheidend, dass das Management und die Mitarbeiter:innen von Reiseunternehmen für die klimatischen Auswirkungen ihrer angebotenen Produkte sensibilisiert werden und befähigt sind, diese zu minimieren. Ein wichtiger Aspekt hierbei ist neben Reisedistanzen und Reisedauern insbesondere die Einbindung klimaschonenderer Mobilitätsformen in die Produkte.

Co-Creation Prozess für klimafreundlichere Produktgestaltung

Genau hier setzt das Futouris Projekt „Klimafreundliche Produktgestaltung“ an, das im Rahmen des LIFT Transformation Programms des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) gefördert wird. Bis Ende 2024 werden in einem Co-Creation-Prozess mit Vertretern aus Wissenschaft sowie acht Mitgliedsunternehmen von Futouris und dem forum anders reisen praxistaugliche Leistungskennzahlen (KPI), Analyseinstrumente und Schulungsprogramme geschaffen, um die Klimawirkung in die Produktentwicklung und -steuerung zu integrieren. Auf diese Weise kann eine Dekarbonisierung der Produktportfolios und Geschäftsmodelle erleichtert und klimafreundlichere Reiseangebote verstärkt zugänglich gemacht werden.

Arbeitsschritte zur erfolgreichen Umsetzung der Projektziele

Im ersten Schritt werden Grundlagen und Rahmenbedingungen bei den teilnehmenden Unternehmen erfasst. Dies beinhaltet die Identifikation relevanter Planungstools und Entscheidungsprozesse im Produktmanagement zur Integration von Emissionsdaten in die Produktgestaltung. Im Rahmen eines Kickoff-Workshops mit den Pilotunternehmen werden erste Ansätze für KPI, Analyseinstrument und Schulungsprogramme kreiert und wichtige Fragestellungen diskutiert.

Anschließend steht die Entwicklung von Analyseinstrumenten und KPIs im Fokus, mit denen unter Einbindung von Emissionsdaten in interne Prozesse und Tools die Produktportfolios hinsichtlich der Klimawirkung der Produkte analysiert werden können. Darauf aufbauend, erfolgt eine Optionsanalyse für klimaschonendere Produktgestaltung und die Entwicklung eines Maßnahmenkatalogs zur konkreten Umgestaltung von Reisen.

Weiterhin konzentriert sich das Projekt auf die Sensibilisierung relevanter Mitarbeiter:innen durch geeignete Schulungsformate und -programme. Dies umfasst Präsenzveranstaltungen, Webinare und E-Learnings, die kontinuierlich weiterentwickelt werden. Verschiedene Stakeholder, Abteilungen und Hierarchieebenen werden einbezogen, um ein breites Verständnis für die Klimaauswirkungen und eigene Handlungsmöglichkeiten zur Emissionsreduktion zu schaffen.

Im letzten Schritt erfolgt die Erprobung, Optimierung und Verbreitung der entwickelten Ansätze. Produktanalysen bei den Pilotunternehmen, Identifizierung von Emissionstreibern und Entwicklung von Reduktionspfaden sind Teil des Prozesses. Ein kontinuierlicher Feedbackprozess ermöglicht die Optimierung von Konzepten und Instrumenten. Die finalen Ergebnisse werden schließlich veröffentlicht und umfassend kommuniziert, um eine branchenweite Anwendung zu fördern.

Projektaktivitäten

Folgende Aktivitäten sind geplant:

  • Entwicklung von KPIs und Analyseinstrumenten für die Klimawirkung des Produktportfolios
  • Maßnahmen zur klimaschonenderen Gestaltung des Produktportfolios
  • Entwicklung bedarfsgerechter Schulungsprogramme
  • Erprobung der Instrumente und Feedback-Prozess zur Optimierung
  • Veröffentlichung der finalen Ergebnisse & Kommunikation in die Branche

Eine drastische Reduzierung der Emissionen im Tourismussektor ist dringend erforderlich, um die Klimaziele zu erreichen. In der Praxis mangelt es jedoch oft an klaren Vorstellungen und konkreten Maßnahmen für die Umsetzung. Hier will das Projekt Abhilfe schaffen – mit praxistauglichen Instrumenten, die direkt in die unternehmensinternen Produktplanungsprozesse eingebunden werden.

Förderprogramm „LIFT Transformation“

Mit dem aktuellen Förderprogramm „LIFT Transformation“ verfolgt das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) das Ziel, die Tourismuswirtschaft zu aktivieren, um sich im Einklang mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) und den relevanten Zukunftsherausforderungen des Sektors aus einer praxisbezogenen Perspektive auseinanderzusetzen. Dabei sollen Lösungen erarbeitet werden, die dazu beitragen, den Tourismus nachhaltig zu gestalten und zur förderlichen Entwicklung im Sinne der SDGs beizutragen.

Projektsteckbrief

Neuigkeiten aus der Futouris-Welt

15/04/2024

SRV Schirmherrschaft bei Futouris

Futouris wird ab sofort vom Schweizer Reiseverband im Rahmen einer neuen Schirmherrschaft unterstützt. Der SRV ergänzt dabei die bestehenden Schirmherrschaften durch den Deutschen Reiseverband und Österreichischen Reiseverband.

11/05/2022

Mehr als 130 Hotelangestellte zu Reduzierung von Plastikmüll geschult

Im Rahmen des gemeinsamen Branchenprojekts „Plastikfreier Urlaub, Balearen“ wurden 134 Mitarbeiter zweier mallorquinischer Hotelgruppen zur Reduzierung von Plastikmüll geschult. Dies führte zu gesteigerter Motivation und Engagement unter den Teilnehmer:innen.

24/09/2020

Riesen-Erfolg: Online Seminar „Plastikreduktion und Hygienestandards“ für Hotels mit über 70 Teilnehmern

Das Online Seminar „Plastikreduktion und Hygienestandards“ für spanische Hotels war mit über 70 Teilnehmern ein großer Erfolg.

6/04/2022

Erfolgreicher Test von Alternativen zu Einweg-Plastikprodukten

Ein Test zu Alternativen von Einweg-Plastikprodukten zeigt fantastische Ergebnisse: Reduktion von Verpackungsmüll, Kosteneinsparungen und positive Bewertungen von Mitarbeiter:innen und Gästen konnten erreicht werden.

Neugierig, welche Projekte wir noch umsetzen?

Gemeinsam mit unseren Mitgliedern entwickeln wir bei Futouris innovative Projekte und setzen diese in der Praxis um. Unsere Projekte sind so vielfältig wie unsere Mitglieder. Unser gemeinsames Ziel: Reiseziele bewahren und die Branche zukunftsfähig zu gestalten.