Startseite » Projekte » Kreta – Auf dem Weg zur Vorbilddestination für nachhaltige Ernährung

Kreta - Auf dem Weg zur Vorbilddestination für nachhaltige Ernährung

In diesem Projekt werden lokalen Bauern nachhaltige Bewirtschaftungsmethoden näher gebracht und mit lokalen Tourismusakteuren vernetzt. Aus der Verknüpfung sollen Synergien zwischen Lebensmittelproduzenten und Urlaubsanbietern entdeckt und genutzt werden.

Olivenöl und Wein – beides sind Lebensmittel, die aus der griechischen Kultur nicht wegzudenken sind und eine wichtige Rolle in Kretas Wirtschaft spielen. Gleichzeitig verursachen die konventionellen Anbauweisen vielfältige Nachhaltigkeits-Herausforderungen. Insbesondere Umweltbelastungen, Profitrückgang und die Schließung vieler kleiner Farmen sind die Folge.

 

Neben der Landwirtschaft ist der Tourismus die Haupteinkommensquelle der Insel und Touristen interessieren sich zunehmend für landestypische und nachhaltige Produkte.

 

Im Gemeinschaftsprojekt mit der TUI Care Foundation werden die beiden Wirtschaftszweige miteinander verbunden und die Synergien für eine nachhaltige Tourismusentwicklung und die Qualitätssteigerung des Urlaubsprodukts genutzt.

Projektziele

  1. Verbesserung der lokalen Lebensgrundlagen auf Kreta durch Tourismus durch Förderung lokaler Beschaffungs- und Unternehmermöglichkeiten
  2. Schaffung von Wohlstand und Beschäftigung
  3. Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit auf nachhaltige Weise
  4. Schutz der kretischen Kultur durch den Anbau alter Weinsorten
  5. Schutz der Natur durch ökologische Anbaumethoden

Herausforderungen und Lösungen

Kreta ist ein bedeutsames Weinanbaugebiete Griechenlands, wobei in den vergangenen Jahrzehnten stark auf effektive Massenproduktion gesetzt wurde – oftmals zulasten der ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit. Insbesondere fehlt es den lokalen Weinbauern, die häufig auch lokale, ursprüngliche Sorten anbauen, an Möglichkeiten, ihre Produkte in der Tourismusbranche auf Kreta abzusetzen. Die Folge ist, dass immer mehr landwirtschaftliche Betriebe ihre Pforten schließen müssen.

 

Durch die Aufnahme nachhaltiger Bewirtschaftungspraktiken (Erdboden- und Wassermanagement, Vermeidung chemischer Substanzen, etc.) kann die Biodiversität erhalten werden. Darüber hinaus sind einheimische, ursprüngliche Rebsorten besser an die kretischen Bedingungen angepasst und können gleichzeitig positiv auf die Natur einwirken (z.B. auf die Bodenqualität). Durch die Herausstellung der Qualität und der Tradition des kretischen Weines können die nachhaltig produzierten Weine langfristig zu einem Attraktionspunkt für Touristen werden.

Das Projekt

Kreta wird zu einem nachhaltigen kulinarischen Tourismusziel entwickelt, das auf eigenständigeren Lebensmittelwirtschaften und lokal ausgerichteten Tourismusprodukten basiert. Der Schwerpunkt liegt auf der Schulung von Wein- und Olivenbauern zum ökologischen Landbau und der Verknüpfung ihrer Produkte und Dienstleistungen mit der Tourismusbranche.

 

Wein- und Olivenbauer werden von den „Local Food Experts“ in nachhaltigen Anbaumaßnahmen geschult, gecoacht und die Anbauweise auditiert: so erhalten sie u.a. konkrete Informationen und Unterstützung, wie z.B. die Unkrautkontrolle durch Schafbeweidung statt durch künstliche Herbizide wie Glyphosat erfolgen kann.

 

Wir helfen außerdem dabei, nachhaltige lokale Produkte zu identifizieren, wie zum Beispiel Traubensorten, die auf Kreta einzigartig sind und eine lange Tradition haben. Anschließend unterstützen wir die lokale Tourismusbranche mit der Werbung für diese Produkte, um sicherzustellen, dass Hotels das lokale Olivenöl in ihren Gerichten verwenden, Restaurants lokal produzierten Wein anbieten, Geschäfte diese lokalen Produkte verkaufen und dass Ausflüge diese Angebote gut präsentieren . Auf diese Weise können Urlauber weiterhin alles genießen, was die griechische Küche zu bieten hat, und gleichzeitig darauf vertrauen, dass die lokale Wirtschaft Kretas unterstützt wird.

Aktivitäten im Projekt

  • Schulung von rund 200 Farmern zu nachhaltigen Anbaumethoden
  • Verbindung der Farmer mit fünf Wein- und Olivenöl-Produktionsstätten
  • Verbindung der Produktionsstätten mit sieben Hotels
  • Entwicklung von interaktiven Hotelevents und neu konzipierten Ausflugsformaten
  • Schulung von 21 Schlüsselpersonen aus Hotels, Produktionsstätten und Landwirtschaftskooperativen durch intensive Trainings zu Sustainable Food Experten

Projektsteckbrief

Neuigkeiten aus der Futouris-Welt

6/09/2023

Orientierungskarte und Informationsschilder für Besucher des Khwe Cultural Villages

Seit dem Ende der Corona-Pandemie besuchen immer mehr Einheimische und internationale Tourist:innen das Khwe Cultural Village. Aus diesem Grund haben wir gemeinsam mit den Khwe diskutiert, mit welchen Maßnahmen der Besuch und Aufenthalt im Dorf verbessert werden kann.

17/08/2023

Kund:innen möchten zur Klimawirkung von Reisen angesprochen werden

Die Nachhaltigkeitsinitiative Futouris e.V. hat gemeinsam mit dem Institut für Tourismus- und Bäderforschung Nordeuropa (NIT) im Rahmen einer quantitativen Online-Befragung mit über 2.000 Kundeinnen und Kunden sowie über 430 Reisebüromitarbeiterinnen und Reisebüromitarbeitern die Einstellung und Kompetenz hinsichtlich Klimainformationen von Reisen untersucht.

19/02/2024

Futouris auf der ITB Berlin 2024

Jedes Jahr trifft sich die internationale Tourismusbranche auf der ITB in Berlin, in diesem Jahr vom 5. bis 7. März. Und natürlich ist auch Futouris auf der ITB vor Ort dabei: Mit einem Stand sowie zwei spannenden Paneldiskussionen.

6/09/2023

Fraueninitiative produziert 80 Schürzen für lokale Gastronomiebetriebe

Die Fraueninitiative „Ecobolsos“ hat für die 10 teilnehmenden Betriebe insgesamt 80 Küchenschürzen produziert. Diese Schürzen sind aus recycelten Materialien gefertigt und zeigen das Logo des jeweiligen Restaurants.

Neugierig, welche Projekte wir noch umsetzen?

Gemeinsam mit unseren Mitgliedern entwickeln wir bei Futouris innovative Projekte und setzen diese in der Praxis um. Unsere Projekte sind so vielfältig wie unsere Mitglieder. Unser gemeinsames Ziel: Reiseziele bewahren und die Branche zukunftsfähig zu gestalten.