Startseite » Projekte » Destinationsresilienz – Qualitätsinfrastrukturen für resilienten Tourismus

Destinationsresilienz – Qualitätsinfrastrukturen für resilienten Tourismus

Das Projekt „Destinationsresilienz – Qualitätsinfrastrukturen für resilienten Tourismus“, welches Futouris in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Komitee Katastrophenvorsorge e.V. (DKKV) sowie mit Unterstützung der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) umsetzt, zielt auf die Steigerung der Residenz von Tourismusdestinationen und Stärkung einer nachhaltigen Destinationsentwicklung ab.

Projektziele

  1. Steigerung der Resilienz von Tourismusdestinationen gegenüber Risiken und Krisen sowie Stärkung einer nachhaltigen Destinationsentwicklung
  2. Unterstützung der Wiedereröffnung der Märkte nach den Einschränkungen durch die Covid-19 Pandemie in den drei Zieldestinationen
  3. Anwendung der entwickelten Konzepte und Kriterien von Akteuren der Tourismusindustrie in zusätzlichen Destinationen
  4. Befähigung der Akteure, Klimavorsorge und Nachhaltigkeit in ihr Krisenmanagement zu integrieren
  5. Stärkung des Bewusstseins über die Bedeutung von Resilienz im Tourismussektor durch die Einbeziehung verschiedener Ebenen von Politik, Wissenschaft und Tourismuswirtschaft

Tourismusbranche muss sich auf künftige Krisen besser vorbereiten

Tourismus ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor in vielen Entwicklungs- und Schwellenländern, so auch in der Dominikanischen Republik, Sri Lanka und Namibia. Die Tourismuswirtschaft ist damit ein wichtiges Instrument für eine nachhaltige Entwicklung vor Ort. Die bislang anhaltende Covid-19-Pandemie hat jedoch dafür gesorgt, dass sich die globale Tourismusbranche erheblichen Einschränkungen und Einbußen stellen musste und noch heute vor der Herausforderung steht, sich neu zu erfinden und sich auf zukünftige Krisen besser vorzubereiten.

 

Das Corona-Hilfspaket Tourismus des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) zielt darauf ab, die touristischen Strukturen zu erhalten und die Beteiligten vor Ort zu befähigen, wieder touristische Produkte und Dienstleistungen anzubieten.

Im Sinne von „Build back better“ wird angestrebt, die nationale Tourismuswirtschaft nachhaltig aufzustellen und eine verbesserte Resilienz zu erreichen. Dazu gehört auch, dass Unternehmer:innen imstande sind, risikoinformierte unternehmerische Entscheidungen zu treffen und dass die ökologischen und die sozialen Aspekte von Tourismus verbessert werden. Die Maßnahmen sind eng auf die Bedürfnisse der Menschen vor Ort abgestimmt. Das gesamte Programm richtet sich an mehr als 20 Länder, die besonders stark von der COVID-19-Pandemie betroffen sind. Dazu gehören die Dominikanische Republik, Sri Lanka und Namibia.

Schaffung von Bewusstsein für Risiken, Nachhaltigkeit und Resilienz

Das Projekt „Destinationsresilienz – Qualitätsinfrastrukturen für resilienten Tourismus“ wird umgesetzt von Futouris e.V. in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Komitee Katastrophenvorsorge e.V. (DKKV) mit Unterstützung der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

 

Der Schwerpunkt des Projekts liegt auf zwei Aspekten: Zum einen die Entwicklung eines konzeptionellen und methodischen Rahmens zur Bewertung von Resilienz und die Identifizierung von Wegen zur Steigerung der langfristigen Resilienz von Tourismusdestinationen; zum anderen die Durchführung von Workshops und Trainings für lokale Tourismusakteure, um das Bewusstsein für Risiken, Nachhaltigkeit und Resilienz zu schärfen und resilienzfördernde Aktivitäten zu unterstützen.

Projektaktivitäten

  • Erarbeitung eines holistischen Konzeptes zu Resilienz von touristischen Destinationen und fünf methodischen Schritten zur Identifizierung von resilienzfördernden Strategien in Form einer Destination Resilience Analysis Guideline
  • Anwendung der Methodik sowie Durchführung von Workshops und Präsenztrainings in den Projektdestinationen
  • Erstellung und Gestaltung spezifischer Resilienzleitfäden für Destinationen in den Projektländern Dominikanische Republik, Namibia und Sri Lanka
  • Erstellung von ergänzenden Materialien in Form von destinationsspezifischen Flyern sowie Broschüren auf Deutsch, Englisch und Spanisch
  • Überprüfung von Möglichkeiten zur Zertifizierung von Destinationen hinsichtlich ihrer Resilienz durch die Erstellung eines Gutachtens und die Organisation eines Fachworkshops mit globalen Zertifizierungsorganisationen
  • Informationsvermittlung gegenüber der Politik, Wissenschaft und Branchenvertreter*innen im Rahmen diverser Veranstaltungen
  • Digitale Aufbereitung der Projektinhalte in der Futouris Knowledge Corner

Projektsteckbrief

Neues aus der Futouris-Welt

19/10/2023

Futouris / KlimaLink und Deutscher Klimafonds Tourismus vereinbaren Zusammenarbeit

Die Nachhaltigkeitsinitiative Futouris, die Plattform KlimaLink und der Deutsche Klimafonds Tourismus (DKT) kooperieren seit Herbst 2023 im Rahmen der Nationalen Plattform Zukunft des Tourismus und darüber hinaus. Mit ihrer Zusammenarbeit stärken die drei Organisationen die Klimaschutzbemühungen im Tourismus weiter.

5/12/2023

Reiseunternehmen, Verbände und gemeinnützige Organisationen entwickeln Online-Schulungen für die Branche 

Insgesamt fünfzehn große, mittlere und kleine Tourismusunternehmen, Verbände und zivilgesellschaftliche Organisationen haben begonnen, gemeinsam Online-Trainings zur menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht in der touristischen Wertschöpfungskette zu entwickeln.

8/12/2023

Erfolgreicher Kick-off für Projekt zu regenerativer Landwirtschaft auf Kreta

Mitte September fand im Creta Maris Resort auf Kreta die offizielle Auftaktveranstaltung des TUI Field to Fork Griechenland-Projekts der TUI Care Foundation in Zusammenarbeit mit SFDO, Futouris und Local Food Experts statt.

6/09/2023

Orientierungskarte und Informationsschilder für Besucher des Khwe Cultural Villages

Seit dem Ende der Corona-Pandemie besuchen immer mehr Einheimische und internationale Tourist:innen das Khwe Cultural Village. Aus diesem Grund haben wir gemeinsam mit den Khwe diskutiert, mit welchen Maßnahmen der Besuch und Aufenthalt im Dorf verbessert werden kann.

Neugierig, welche Projekte wir noch umsetzen?

Gemeinsam mit unseren Mitgliedern entwickeln wir bei Futouris innovative Projekte und setzen diese in der Praxis um. Unsere Projekte sind so vielfältig wie unsere Mitglieder. Unser gemeinsames Ziel: Reiseziele bewahren und die Branche zukunftsfähig zu gestalten.